Beschäftigungsgesetze

NEUES AUSLÄNDERBESCHÄFTIGUNGSGESETZ AB MAI 2011

Bis 30.4.2011 benötigen Staatsangehörige der neuen EU-Mitgliedstaaten Estland, Lettland, Litauen, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn zur Arbeitsaufnahme noch eine Bewilligung nach dem Ausländerbeschäftigungsgesetz. Ab 1.5.2011 haben auch Staatsangehörige dieser Staaten freien Zugang zum Arbeitsmarkt. Für Staatsangehörige aus Bulgarien und Rumänien gelten noch die Übergangsfristen, d.h. sie benötigen weiterhin eine Bewilligung nach dem Ausländerbeschäftigungsgesetz.

Wichtig für alle EU/EWR Bürger

EU/EWR-Bürger, die in Ö. beschäftigt werden, benötigen einen Wohnsitz (Zweitwohnsitz) in Österreich. Alle Skilehrer die in der Pension Sonne und im Steweag Haus wohnen werden automatisch bei der Gemeinde Untertauern mit einem Zweitwohnsitz währende der Beschäftigungszeit angemeldet. Alle Skilehrer die in anderen Unterkünften wohnen, bzw. die eine Wohnung im Umkreis haben, müssen sich selber um die Anmeldung kümmern.

Alle EU/EWR Bürger die länger als 3 Monate in Beschäftigung sind müssen innerhalb von 4 Monaten eine „Anmeldebescheinigung“ bei der Bezirkshauptmannschaft (Fremdenpolizei) beantragen. Das zu organisieren obliegt der Verantwortung des einzelnen Skilehrers!


NEU SPEZIALKONTINGENTE FÜR SALZBURGER SKISCHULEN

ab Mai 2011: Salzburger Skischulen bekommen ein Kontingent für Stammsaisoniers (Drittlandstaaten wie Kroatien, Kanada, USA, Australien etc.)

Stammsaisoniers sind Personen, die in den Kalenderjahren 2006 bis 2010 im selben Wirtschaftszweig jeweils mindestens vier Monate  im Rahmen von Kontingenten gemäß § 5 Abs. 1 befristet beschäftigt waren.

  • Registrierung als Stammsaisoniers ist bis längstens 30.04.2012 beim zuständigen Arbeitsmarktservice möglich! (Persönliche Antragstellung durch Dienstnehmer ist erforderlich)
  • Bestätigung ist nicht an Dienstgeber gebunden
  • Stammsaisoniers dürfen pro Kalenderjahr vom 01.01. bis 31.12. max. 10 Monate beschäftigt werden.
  • Beschäftigungsbewilligung sowie Unbedenklichkeitsbescheinigung
    nach wie vor erforderlich.

 

Zusätzliche gesetzliche Änderungen zum 1. Juli

Zulassung von Schlüsselkräften: Rot Weiß Rot Karte

  • Besonders Hochqualifizierte (Job Seeker Visum)
  • kein Arbeitgeber erforderlich
  • Arbeitssuche Visum
  • Antrag durch Arbeitnehmer
  • bei ausländischer Vertretungsbehörde zu beantragen
  • wird LGS Wien zur Bearbeitung übermittelt 
  • 6 Monate Zeit für Arbeitgebersuche und
    Beantragung einer Rot Weiß Rot Karte

 

2. Fachkräfte in Mangelberufen (Rot-Weiß-Rot-Karte)

  • Arbeitgeber erforderlich
  • Antragstellung Inland (Fremdenpolizei)
    - Ausland (Botschaft)
  • Definition Mangelberufe erfolgt mit VO 1.1.2012
  • Ausstellung nicht vor 1.5.2012 möglich
  • Verfahren wie bei Schlüsselkräften
  • Entlohnung KV, allfällige Überzahlung
  • Gültigkeitsdauer ein Jahr (betriebsbezogen)

 

3. Fachkräfte, sonstige Schlüsselkräfte (Rot-Weiß-Rot-Karte)

  • Arbeitgeber erforderlich
  • Antragstellung Inland-Ausland (Fremdenpolizei/Botschaft)
  • Bruttoentlohnung
    unter 30-Jährige 50% (2011: 2100 EUR)
    über 30-Jährige 60% (2011: 2520 EUR)
    der ASVG-Höchstbeitragsgrundlage
  • Arbeitsmarktprüfung
  • Gültigkeitsdauer ein Jahr (betriebsbezogen)

 

Generell für Job Seeker, Rot-Weiß-Rot-Karte - Anträge

  • Ob die Kriterien zur Zulassung erfüllt sind, wird durch ein
    Punktesystem bewertet und auf folgendes Bedacht nimmt

    * (besondere) Qualifikationen und Fähigkeiten
    * Berufserfahrung
    * Sprachkenntnisse
    * Alter

 

NEU: Ausländische Schüler und Studenten können teilweise ohne Arbeitsgenemigung arbeiten:

Schüler und Studenten, Ausländische Schüler/innen sowie Studierende dürfen einer unselbständigen Erwerbstätigkeit nachgehen:
 

  • im Ausmaß von zehn Wochenstunden während des ersten Studienabschnitts ihres Diplomstudiums bzw. bis zum Abschluss ihres Bachelor-Studiums;
    im Ausmaß von 20 Wochenstunden ab dem folgenden Studienabschnitt bzw. nach Abschluss ihres Bachelor-Studiums.
  • Für eine Beschäftigung in diesem Umfang wird keine Arbeitsmarktprüfung durchgeführt.
  • Soll das wöchentliche Beschäftigungsausmaß höher sein, hat das AMS ein Ersatzkraft-Prüfungsverfahren durchzuführen
     
  • Der Antrag auf Erteilung einer Beschäftigungsbewilligung ist bei zuständigen AMS zu beantragen
  • Die Regelung gilt für alle Schüler und Studenten an einer der in den §§ 63 und 64 NAG genannten inländischen Bildungseinrichtungen, die über ein Aufenthaltsrecht gemäß Abs. 1 Z 1 verfügen